Inhalt anspringen

Smart City Bonn

LoRaWAN und das Internet der Dinge

In diesem Beitrag geht es um die LoRaWAN-Initiative „The Things Network“, die die Stadtwerke gemeinsam mit der Stadt Bonn und der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg gestartet haben. LoRaWAN ist eine Funktechnologie mit geringem Energieverbrauch und hoher Reichweite, die das Internet der Dinge greifbarer werden lässt.

Die Stadtwerke haben die dafür notwendige Infrastruktur aufgebaut und betreiben zwölf Gateways auf Gebäuden wie dem SWB-Heizkraftwerk Nord und dem Stadthaus. Diese Gateways empfangen Daten, die über eine "Internet of Things"-Plattform der Firma Zenner bereitgestellt werden. Die Daten, die verarbeitet werden, stammen zum Beispiel aus den Bereichen Klima, Umwelt oder Mobilität.

CO2-Sensoren für pandemiegerechte Lüftungskonzepte

Die aufgebaute Infrastruktur nutzt SWB selbst derzeit in einem Pilotprojekt: CO2-Sensoren werden in SWB-Räumen als digitale Unterstützung für das regelmäßige Lüften eingesetzt. Die Sensoren machen den Luftaustausch spür- und messbar und können Alarmierungen zum Öffnen der Fenster auslösen. Ziel des Projektes ist es, die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass COVID-19 in Innenräumen übertragen wird. „LoRaWAN ist ein Geschäftsfeld, in dem wir viel Innovationspotenzial sehen und wirtschaftlich arbeiten können“, sagt SWB-Projektkoordinator Christian Roosen.

Um die einzelnen YouTube-Videos zu sehen, müssen Sie hier die Datenschutz-Einstellungen freigeben.

Externe Inhalte freigeben

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ... (Öffnet in einem neuen Tab)